von Pombodos

Mit „From the Ashes“ veröffentlichen Lost Area ihr viertes Album.

Während die ersten Werke noch sehr elektronisch orientiert waren, gab es 2012 eine komplette Umstellung der Band. Mit vDiva als neuen Sänger sowie Chris Fox als neuen Schlagzeuger wurde eine komplett neue Richtung eingeschlagen.

Emotionalität, eine charismatische Stimme und teils stimmungsvolle, teils krachende Melodien mit Ohrwurmcharakter, so lässt sich die Musik von Lost Area beschreiben. Bei dem neuen Album „From the Ashes“ hat es die Band geschafft, die Musik noch Kraftvoller als bei „Destroying Something Beautiful“ rüber zu bringen.

„From the Ashes“, so auch der erste Titel des Albums bietet einen sauberen Einstand, feine Melodien wechseln sich mit starken und Gitarrenlastigen Sound ab, während der Titel im Midetempo Bereich angesiedelt ist. Ein wenig erinnert der Song an Oomph.
„Lost in the World“ hebt das Tempo und führt den Ohrwurmcharakter fort, den schon der erste Song besaß. Während man glaubt, mit diesem Tanzbaren Beat wäre das Höchstmaß erreicht, wird mit „The Spell“ eines besseren belehrt.

Erfrischend die Art und Herangehensweise an die Musik, es werden nicht einfach die Beats aneinander gereiht und nach 3min. ist der Song zu ende. „Promise not to hate me“ oder „A Voice is calling“ sowie natürlich einige andere Titel zeigen, dass es auch anders gehen kann.

Kraftvoll werden Baladen wie „Everyone“ präsentiert.

Der Neuanfang von Lost Area hat sich gelohnt, die Musik ist interessanter geworden, nicht nur durch die Stimme von Vdiva.